Kindergarten ABC 

 

 

A 

 
Abholen: 

Sofern nicht ein Elternteil das Kind selbst abholt, sind nur Personen berechtigt, die auf der Abholliste stehen. Ansonsten wird um Vorlage des Personalausweises gebeten und die telefonische Bestätigung der Erziehungsberechtigten eingeholt.  

 

Aktionstage: 
Diese finden mindestens zweimal jährlich, im Frühjahr und im Herbst, statt. Die Beteiligung der Eltern wird erwartet, um ggf. alle unsere Spielsachen, Arbeitsmaterialien, Schränke etc. gründlich zu reinigen, zu sortieren, zu reparieren und aufzuräumen. Gegebenenfalls konzentrieren wir unsere Kräfte auf einzelne Dinge, wie z.B. Gartengroßputz, Streichen oder größere Instandsetzungen, Patentag. 
 
Allergien: 
Leidet Ihr Kind an Allergien oder sind Besonderheiten wie Krankheiten, Unverträglichkeiten o. ä. zu berücksichtigen, geben Sie das bitte bei der Anmeldung bekannt. 
 
Altersgemischte Gruppen: 
Unser Gruppen sind altersgemischt, d. h. Kinder im Alter von 3-6 Jahren besuchen dieselbe Gruppe. Wir haben 2 Gruppen a 20 Kinder. 
 
Anrufe:  
Die wichtigste Arbeit im Kindergarten ist die Arbeit mit den Kindern. Damit diese nicht zu kurz kommt und die Beschäftigung mit den Kindern während der Kindergartenzeit möglichst nicht unterbrochen wird, können Sie uns von 8.00-9.15 Uhr telefonisch erreichen. Ansonsten läuft der Anrufbeantworter, auf dem Sie gern eine Nachricht hinterlassen können.  

 

Aufsichtspflicht: 

Die Aufsichtspflicht endet mit der Übergabe an Sie oder an die berechtigte Person, die schriftlich in der Abholregelung festgehalten sind. Beim Bringen und Abholen des Kindes ist es wichtig, die zuständige Erzieherin hierüber in Kenntnis zu setzen.  
 

B

 

Bekleidung: 

Bitte ziehen Sie Ihrem Kind kindgerechte Kleidung an. Bei uns bekommt die Kleidung schon mal Farbe oder Klebstoff ab, auch wenn bei einigen Bastelaktionen ein Kittel angezogen wird. Gummistiefel und Regensachen können in der Garderobe aufbewahrt werden. Dies sollte ggf. vorhanden sein, da die Kinder auch im Garten spielen oder aber die Umgebung erkundet wird (z.B. Besuch auf einem Spielplatz, Besuch im Wald). Denken Sie auch daran, dass Ihr Kind alleine zur Toilette gehen wird – Kann es sich selbst an- und ausziehen? Wechselkleidung für Notfälle hat sich bewährt. Um Verwechslungen zu vermeiden hat es sich außerdem bewährt, die Kleidung Ihres Kindes mit dem Namen zu versehen.  
 
Beobachtung: 
Eine wichtige Aufgabe der Erzieherin liegt in der regelmäßigen Beobachtung der Kindergartengruppe, sowie des einzelnen Kindes. Dies gibt Aufschluss über den Entwicklungsstand und hilft manches Problem zu klären bzw. Fördermaßnahmen zu empfehlen.  
 

Beratungsstellen: 
Wir arbeiten, wenn es notwendig ist, mit verschiedenen Beratungsstellen zusammen. Fragen Sie uns, wenn Sie Hilfe benötigen. Das pädagogische Personal kann Ihnen bei der Kontaktaufnahme zu den entsprechenden Stellen behilflich sein. 
 
Bewegung: 
Die Bewegung spielt im Leben eines Kindes eine sehr wichtige Rolle. Täglich haben die Kinder im Kindergarten die Möglichkeit, sich vielfältig und kindgerecht zu bewegen, sei es im Gruppenraum, in der Puppenecke, der Verkleidungsecke. Immer wieder wird mit den Kindern aus der Sonnengruppe auch in den Musik- und Bewegungsraum gegangen, um dort sich „sportlich“ zu betätigen.  

 
Bringzeit: 
Es ist wünschenswert, dass Ihr Kind bis spätestens um 9.00 Uhr im Kindergarten ist. So findet es leichter Zugang zu den verschiedenen Spielgruppen, die sich während dem Freispiel bilden. Aus Sicherheitsgründen schließen wir die Türe um 9.15 Uhr ab. Bitte halten Sie sich an die Zeiten.  

 

C 

 
Charakter: 
Jedes Kind hat seinen eigenen Charakter, seine Stärken und Schwächen, auf die wir uns einstellen und unsere Arbeit aufbauen. Wir wollen den Kindern das Gefühl geben, dass sie von uns so angenommen werden, wie sie sind. 

 

E 

 
Elternmitarbeit: 
Es ist immer gern gesehen, wenn sich die Eltern in den Kindergartenalltag einbringen möchten und aus gewisser Sicht auch Pflicht, da wir ein Elternverein sind und nur durch die Hilfe der Eltern überleben können. Eine Mitarbeit ist an vielen Stellen möglich, wie z. B. Vorstandsarbeit, Elternsprecher, Aktionstag, handwerkliche Arbeiten usw. Bei Fragen und Anregungen wenden Sie sich bitte an den Vorstand und das Kindergartenteam. Die Erzieherinnen benötigen im Laufe des Kindergartenjahres Ihre Unterstützung bei Festen, Verkäufen, Reparaturen o.ä. Wir wenden uns vertrauensvoll an Sie und bitten um Ihre Mitarbeit. Da wir ein Elternverein sind, können Aktivitäten wie sie oben genannt sind, ohne tatkräftige Mitarbeit von Ihnen nicht unternommen werden.  
 
Elternvertreter: 
Die Elternvertreter haben die Aufgabe, die Erziehungsarbeit zu unterstützen, die Wünsche und Interessen der Elternschaft zu vertreten und so den Kontakt zwischen Eltern, Erziehern und Vorstand herzustellen. Weiter ist er für organisatorische Aufgaben bei der Gestaltung von Festen, Basaren etc. mit verantwortlich. Bei Fragen, wenden Sie sich an die Erzieherinnen oder den Vorstand. Pro Gruppe sollten gern 2 Elternvertreter gewählt werden.  
 
Elternabende:  
Die Termine für die Elternabende finden mindestens 1 Mal jährlich statt. 
 
Eigentumsfach: 
In der Gruppe befinden sich die Eigentumsfächer der Kinder mit ihrem jeweiligen Foto/Tier. Die Kinder sammeln dort gerne verschiedenste Kunstwerke. Deshalb sollte das Fach regelmäßig von Ihnen mit dem Kind sortiert werden. 
 
Eingewöhnungszeit: 
Aller Anfang ist schwer - das eine Kind braucht etwas länger, um sich bei uns Wohlzufühlen - das andere Kind trennt sich schon recht schnell von seinen Eltern. Jedes Kind und alle Eltern erleben den Kindergartenanfang anders, d.h., die Eingewöhnungszeit ist länger oder kürzer. Nehmen und geben Sie sich so viel Zeit wie Ihr Kind und vielleicht auch Sie benötigen. 
 
Entwicklungsgespräche: 
Entwicklungsgespräche zeigen auf, wie sich das Kind im Kindergarten entwickelt hat, Bereiche wie Sprache, Grob- und Feinmotorik, logisches Denken, Sozialverhalten usw. werden miteinander besprochen und reflektiert. Dies erfolgt Gruppeninten und bei Bedarfsfall bzw. Verlangen der Eltern.  

 

F 

 
Fahrzeuge: 
Bitte parken Sie die Fahrzeuge Ihrer Kinder (Fahrrad, Roller, Laufrad) vor dem Kindergarten und sichern diese mit einem Schloss. Wir übernehmen keine Haftung. 
 
Fehlen: 
Wenn das Kind durch Krankheit, Urlaub oder andere Gründe fehlt, informieren Sie uns bitte telefonisch. Sie können auch gern auf den Anrufbeantworter eine Nachricht hinterlassen oder dies über andere Eltern ausrichten lassen. Es erleichtert unsere tägliche Gruppenplanung. 
 
Ferien: 
Der Kindergarten schließt jährlich 3 Wochen in den Sommerferien und zwischen Weihnachten und Neujahr. Die Schließungszeiten werden auf der Jahreshauptversammlung bzw. dem Elternabend mitgeteilt. Ferien gibt es auch schon im Kindergarten, darauf freuen wir uns alle, aber auch, wenn wir uns nach den Ferien gesund und erholt wieder sehen.  

 

Feste und Feiern: 
Feste und Feiern begleiten uns durch das Jahr. Wir feiern verschiedene Feste mit den Kindern, manche mit den Eltern oder den Großeltern. 

 

Fragen: 

Sie können sich mit allen Ihren Fragen an die pädagogischen Mitarbeiterinnen und an den Vorstand wenden. Wir helfen gern weiter.  
 
Frühstück: 
Jedes Kind sollte ein Frühstücksbrot dabei haben. Nach Möglichkeit wird täglich klein geschnittener Apfel und Möhre im Raum angeboten. Dies ist aber nicht immer gewährleistet. Dennoch geben Sie ihrem Kind bitte zum Frühstück etwas Obst oder Gemüse mit. Bitte keine Süßigkeiten (auch Kaugummis) und keine Süßspeisen mitgeben. Weiteres wird auf dem ersten Elternabend bekannt gegeben. 
 
Freispiel: 
Im Freispiel haben Kinder die Möglichkeit in verschiedenen Bereichen ihrer eigenen Motivation nachzugehen und Interessen mit anderen Kindern zu teilen. Das Freispiel hat in unser pädagogischen Arbeit einen hohen Stellenwert.  

 

G 

 
Garderobe: 
Der Platz Ihres Kindes ist mit einem Bild bzw. zugeordneten Tier versehen. Bitte achten Sie beim Verlassen der Einrichtung gemeinsam mit Ihrem Kind auf Ordnung an diesem Platz. Hausschuhe gehören in das Schuhregal bzw. Ablage. Gummistiefel können unter dem Platz des Kindes stehen. Bitte beschriften Sie die persönlichen Bekleidungsstücke mit dem Namen Ihres Kindes die im Kindergarten verbleiben. So werden Verwechslungen vermieden. Sinnvoll ist es Gummistiefel zu Beginn der Kindergartenzeit im Kindergarten zu lagern (und diese ab und zu auf Größe zu überprüfen), da wir auch mal spontan ins Freie gehen, wo es nass und schmutzig sein kann. Eine andere Möglichkeit ist, täglich der Witterung entsprechende Schuhe, die auch schmutzig werden dürfen, anzuziehen. 
 
Garten: 
Unser Kindergarten verfügt über einen Außenbereich mit einer großen Sandfläche und verschiedenen Spiel- und Klettergeräten.  

 

Gebühren: 
Die monatlichen Kindergartengebühren betragen € 150,00 und betreffen die Regelbetreuungszeit von 8:00 Uhr bis 13:00 Uhr. Für die Spätgruppe (13:00 Uhr bis 14:00 Uhr) erheben wir € 30,00 pro Monat. Weiterhin kommt monatlich eine Mitgliedsgebühr von € 10,00 sowie € 8,00 für musikalische Früherziehung hinzu. 
 
Geburtstag: 
Der Geburtstag Ihres Kindes wird im Kindergarten mit Liedern und Spielen gefeiert. Wir freuen uns über einen kleinen Beitrag zum Geburtstagsfrühstück (z. B. Kuchen, Muffins oder Eis). Bei den Kindern sind auch die Bellopäckchen gern gesehen (kleine Päckchen/Servierten mit ein paar kleinen Süßigkeiten für jedes Kind gefüllt) 
 
Getränke:  
Täglich bieten wir, für einen halbjährlichen Unkostenbeitrag, den Kindern ungesüßten Tee (wechselnde Sorten) sowie Wasser an.  

 

Gespräch: 
Bei Fragen, Unklarheiten, Ideen, Veränderungsvorschlägen, Kritik usw. suchen Sie bitte direkt das Gespräch mit den Erzieherinnen oder dem Vorstand. Wir möchten mit Ihnen immer im Gespräch bleiben.  

 

Gruppeninfo 
Sämtliche gruppeninterne Informationen entnehmen Sie bitte den Aushängen der jeweiligen Gruppe oder unserer Homepage.  
 
 

H 

 

Homepage: 

 

I 

 
Informationen: 
Informationen über Termine, Neuigkeiten und Elternarbeit bekommen die Kindergartenkinder schriftlich in Form eines Elternbriefes mit nach Hause. Des Weiteren werden Protokolle, Aushänge und Plakate an der großen Tafel/Wand veröffentlicht und auf der Homepage bereitgestellt. 
 

K 

 
Krankheit: 
Die Kinder dürfen bei ansteckenden Krankheiten nicht in den Kindergarten gebracht werden. Dies ist zum eigenen Wohl und auch zum Schutz der anderen Kinder wichtig. Bevor Ihr Kind in unseren Kindergarten aufgenommen werden kann, benötigen wir ein Attest ihres Kinderarztes. Krankheiten der Kinder gehören zum Kindergartenalltag, sie lassen sich leider oft nicht vermeiden. Deshalb bitten wir darum, uns über die Krankheiten der Kinder zu unterrichten, da für verschiedene Kinderkrankheiten Meldepflicht an das Gesundheitsamt besteht. 
 
Kündigung: 
Die Kündigung ist schriftlich an die Kindergartenleitung zu richten 

 

L 

 
 
Lachen: 
Lachen steckt an, Lachen macht Laune, Lachen ist Lebensfreude. Im Kindergarten haben wir viel Spaß miteinander, reden über manche lustige Sachen und so gibt es immer viel zu lachen. 
 

Lernen: 
Täglich machen die Kinder neue Erfahrungen mit verschiedenen Spielmaterialien, Geräten, mit ihren neuen Freunden, mit anderen Menschen. All das ist lernen, lernen ohne Zwang, lernen aus Neugierde, Interesse, Spaß, dieses gehört zu einem erfolgreichen Lernen und Leben. 

 

Lichterfest:  

Im Herbst findet das sogenannte Lichterfest statt. Es wird mit den Kindern und deren Eltern Laterne gelaufen, Lieder gesungen und gemeinsam im Garten des Kindergartens etwas „gefeiert“.  
 

 

M 

 
Mitgliederversammlungen: 
sind gemeinsame Versammlungen aller Mitglieder, zu denen schriftlich eingeladen wird. Beschlüsse, die hier gefasst werden, haben vereinsgesetzlichen Charakter. Diese findet einmal jährlich, meistens im März, statt. Auf der Versammlung wird u. a der Vorstand neu gewählt und der Haushalt des nächsten Jahres beraten und beschlossen. Bei jeder Mitgliederversammlung wird ein Protokoll angefertigt, das im internen Bereich unserer Homepage aufrufbar ist.  
 
Musik:  

1x wöchentlich wird musikalische Früherziehung in unserem Musik- und Bewegungsraum angeboten.  

 

N 

 
Nachahmung: 
Nachahmung, auch lernen am Modell genannt, ist die Beobachtung und Übernahme von Verhaltensweisen eines Vorbildes. Vorbilder sind Ideale, denen die Kinder nacheifern. Daher ist es wichtig, als Eltern und Erzieher, eine positive, vorbildliche Haltung einzunehmen. 
 
Nebenkosten: 
An Nebenkosten fallen im Jahr unter anderem Getränkegeld, Geld für eine neue Zahnbürste für ihr Kind, Veranstaltungen wie Theater und andere Ausflüge an. 
 
Notfälle: 
Kommen zum Glück höchst selten vor. Bedeutet ein Unfall im Kindergarten, Sturz, plötzliches Auftreten einer Krankheit. Damit wir die Eltern bei einem Notfall erreichen können, benötigen wir eine Telefonnummer unter der wir einen Elternteil erreichen können, oder eine andere zum Abholen berechtigte Person. 

 

O 

 
Ordnung: 
Ordnung ist auch im Kindergarten wichtig: Regeln müssen eingehalten werden, Dinge, die ausgeräumt wurden, müssen wieder an ihren Platz zurück. Vor dem Essen oder auch mal Kochen müssen die Hände gewaschen werden usw. Ordnung und Regeln helfen den Kindern sich zurecht zu finden, ein immer wiederkehrendes Ritual ist wichtig und hilft dem Kind sich zu orientieren. 
 
Öffnungszeiten: 
sind von 8:00 Uhr bis 13:00 bzw. 14:00 Uhr. 

 

P 

 
Pädagogik: 
Ist die Lehre von der Erziehung, die Erziehung zu unterstützen und zu ergänzen ist die Aufgabe des Kindergartens. Der Kindergarten ist die erste größere soziale Gruppe, nach der Familie, die das Kind selbstständig besucht und erlebt und ist deshalb sehr wichtig für die Sozialisation des Kindes. Zu unseren pädagogischen Leitsätzen haben wir ein Konzept erarbeitet, dass von Zeit zu Zeit überarbeitet wird und auf neuste Qualitätskriterien überprüft wird.  
 
Personal: 
In unserem Kindergarten arbeiten 4 Erzieherinnen und 1 Kinderpflegerin (SPA). Für die Sauberkeit und Ordnung im Kindergarten sorgt eine Reinigungskraft. Mit der Verwaltung der Finanzen und sämtlicher Bürotätigkeiten ist eine externe Fachkraft betraut, die den Vorstand unterstützt. Für die Tätigkeiten im Garten und kleine Reparaturen gibt es unseren Hausmeister. 
 
Praktikanten: 
Praktikanten schnuppern bei uns im Kindergarten um den Beruf des Erziehers kennenzulernen. 
 
Pünktlichkeit: 
Pünktlichkeit wird schon im Kindergarten groß geschrieben. Neben dem Bringen ist auch das pünktliche Abholen ganz wichtig für das Kind - besonders in der Eingewöhnungszeit. Hier verlässt sich ihr Kind ganz darauf auch wieder pünktlich abgeholt  zu werden. 

 

Q 

 
Qualität: 
Wir sind bestrebt, eine qualitativ gute Kindergartenarbeit zu leisten und freuen uns, wenn Sie uns in diesem Anspruch unterstützen. Der regelmäßige Besuch von Fortbildungen, der rege Austausch und die Reflektion unserer Arbeit im Team, das Lesen und Informieren über Fachliteratur und auch der Austausch über die Erfahrungen der Eltern tragen zur Qualitätssicherung des Kindergartens bei. 
 
Quantität: 
Nicht die Quantität, also die Vielzahl der Angebote, zeichnen einen guten Kindergarten aus, sondern insbesondere deren Qualität. 

 

R 

 
 
Regeln und Rituale: 
Durch Regeln und Rituale lernen die Kinder verantwortungsbewusst zu leben und zu handeln. Deshalb legen wir großen Wert darauf, dass man sich an die Regeln, die wir erarbeitet haben, hält und sie beachtet. Die immer wiederkehrenden Rituale im Kindergarten geben den Kindern Halt und Vertrauen. 
 
Regenwetter: 
Wir gehen zwar nicht im strömenden Regen in die Natur, aber für den Fall, dass noch Pfützen stehen, ist es sinnvoll, eine Wechselhose und in jedem Fall Gummistiefel bzw. Regenhose mitzubringen. 

 

S 

 
Selbstständigkeit: 
Es ist uns ein wichtiges Anliegen, die Kinder zur Selbstständigkeit zu erziehen. Damit die Kinder ein gesundes Selbstbewusstsein aufbauen können, sollten sie so viel als möglich selbstständig erledigen dürfen. „Hilf mir, es selbst zu tun“ (Maria Montessori). Natürlich dürfen die Kinder jederzeit auf die Hilfestellung der Erzieherinnen zurückgreifen 

 

Sommerfest: 
Nach Möglichkeit feiern wir einmal im Jahr mit den Familien unserer Kindergartenkinder ein großes Fest. Bei diesem verabschieden wir die neuen Schulkinder und haben einen tollen Tag gemeinsam mit Spielen. Essen und Getränke gibt es für einen kleinen Beitrag zu erwerben.  

 

Sozialverhalten: 
Im Kindergarten wird auf soziale Verhaltensweisen geachtet, wir wollen die Kinder als Partner akzeptieren und ihnen helfen einen Platz in der Gruppe zu finden. Sie lernen andere wahrzunehmen und sich mitzuteilen, die eigene Meinung zu vertreten, sich durchzusetzen und auch mal zurückzustehen. 
 
Spenden: 
in jeder Form, seien es Geld- oder Sachspenden, sind immer willkommen und können ggf. mit einer Spendenbescheinigung honoriert werden. 
 
Spielen: 
Spielen bedeutet sich mit seiner Umwelt, Menschen und Dingen auseinanderzusetzen, Kontakte zu knüpfen und gemeinsames Handeln in der Gruppe zu lernen. Entdecken und Erfahren von Materialien und Umgangsformen, spielen ist lernen in seiner ursprünglichsten Form. 
 
Spielzeugtag: 
Am Spielzeugtag darf jedes Kind ein Spielzeug seiner Wahl von zu Hause mit in den Kindergarten bringen, den anderen Kindern vorstellen und gemeinsam in der Gruppe damit spielen. Dieser findet immer am ersten Donnerstag im Monat statt.  
 
Sprachförderung: 
Die sprachliche Entwicklung der Kinder wird im alltäglichen Miteinander gefördert und ist uns sehr wichtig. Sprachrythmische Regeln, wie z.B. die Pluralbildung, die Erweiterung des Wortschatzes und die richtige Artikelbildung wird erarbeitet. Sprachförderung geschieht im Kindergarten auf vielfältige Weise: Indirekt durch das miteinander reden, gegenseitiges Begrüßen und Erzählen, gemeinsames Spielen. Direkt durch gezielte Angebote wie Bilderbücher, Fingerspiele, Reime, Gespräche, Lieder.  
Ebenso bietet der Kindergarten eine spezielle Sprachförderung an, in der gezielte Angebote zum Wecken der Sprachfreude, zur Sprachanbahnung und Wortschatzerweiterung für sprachauffällige Kinder stattfinden.  
 
Schwarzes Brett: 
An unserem schwarzen Brett können Eltern Kontakte zueinander aufnehmen, um Dinge zu verkaufen oder zu verschenken. 

 

 

T 

 
 

Taschentücher: 
Taschentücher sind im Kindergarten unentbehrlich, besonders in der Erkältungszeit. Sinnvoll ist es, wenn jedes Kind Taschentücher in seiner Kindergartentasche hat, über Spenden von Papiertaschentüchern freuen wir uns jederzeit. 
 

Termine: 

Alle Termine erhalten Sie per Aushang in den Gruppen oder auf unserer Homepage  

 
Tür- und Angelgespräche: 
So nennt man die Gespräche, die täglich zwischen Eltern und Erzieherinnen stattfinden. Bei längeren, zeitintensiveren oder diskreten Angelegenheiten und Problemen ist es besser einen Gesprächstermin zu vereinbaren, um in Ruhe alles zu besprechen. 

 

 

U 

 
Unfallversicherung: 
Mit Eintritt des Kindes in den Kindergarten besteht ein gesetzlicher Unfallversicherungsschutz. Auf dem Weg von zu Hause zum Kindergarten und zurück ist das Kind ebenfalls versichert, ebenso bei Ausflügen. 

 

V 

 
Verhaltensauffälligkeiten: 
Bei Verhaltensauffälligkeiten der Kinder suchen wir zuerst das gemeinsame Gespräch mit den Eltern und empfehlen bei Bedarf die Zusammenarbeit mit Frühförderstelle, Ergotherapeuten, Logopäden usw. 
 
Verspätetes Abholen: 

Für Kinder, die nach zweimaliger Verspätung von 10 oder mehr Minuten nach Ende der jeweils angemeldeten Benutzungszeit innerhalb eines Kalendermonaten verspätet abgeholt werden, ist ab der dritten Verspätung ein Zuschlag zu der Benutzungsgebühr in Höhe von 10,00 EUR je angefangene halbe Stunde der Verspätung zu entrichten.  

 

Vorstand: 
Der aus drei Personen bestehende, jeweils für zwei Jahre gewählte Vorstand vertritt den Verein unter anderem gegenüber der Stadt Glinde, dem Jugendamt und anderen Behörden und Gremien. Er führt den Verein und ist dabei an die Beschlüsse der Mitgliederversammlungen gebunden. Weiterhin ist er Arbeitgeber aller Angestellten im Elternverein. Darüber hinaus organisiert der Vorstand zusammen mit den Erzieherinnen (und natürlich auch mit Hilfe der Eltern) Feste und Aktionstage. Für Fragen und Anregungen stehen die Vorstandsmitglieder immer gern zur Verfügung. 
 
Vorbild: 

Die Kinder sind sehr gute Beobachter und Zuhörer, sie lernen viel von uns Erwachsenen, deshalb ist es wichtig, dass Erzieher und Eltern in ihrem Verhalten den Kinder ein gutes Vorbild sind. 

 

W 

 
Wäsche: 
Wir bitten Sie, ihren Kindern - sofern sie noch nicht trocken sind - reichlich Wechselwäsche mitzugeben.  
 
Wünsche: 
Wünsche und Anregungen sind am besten mit der jeweiligen Erzieherin zu besprechen. Gern können Sie auch mit Ihren Wünschen an die Elternvertreter der jeweiligen Gruppe oder auch an den Vorstand herantreten. Wir freuen uns auf Ihre Anteilnahme.  

 

Z 

 
Zähneputzen und Zahnarzt: 
Nach dem täglichen Frühstück putzen die Kinder selbstständig unter Aufsicht der Erzieherin ihre Zähne. 4mal jährlich kommt die Zahnputzfee und prüft prophylaktisch die Zähne der Kinder. Einmal im Jahr kommt eine Zahnärztin zu Besuch in unseren Kindergarten, um die Zähne zu kontrollieren.  
 
Zeit: 
Im Kindergarten spielt die Zeit auch eine große Rolle. Es ist für die Kinder wichtig, Zeit für sie zu haben, d.h. oft einfach Zeit haben um mit ihnen zu spielen, zu reden, zu kuscheln. So merken die Kinder, sie sind wichtig, wir haben Zeit für ihre Bedürfnisse und Wünsche. Die Kinder selbst brauchen auch Zeit, um sich ins Spiel zu vertiefen und sich richtig ausleben zu können.